Schlafen Sie gut oder schnarchen Sie noch?

Ebenso gut könnte die Frage lauten: "... oder schnarcht er noch?", denn die meisten Schnarcher sind männlich und schlafen eigentlich noch relativ gut damit. Der bzw. die eigentlich Leidtragende ist die Lebenspartnerin, die das gemeinschaftliche Bett teilt. Aus diesem Grund sind die Patienten, die uns aufsuchen, fast ausschließlich Männer, die von ihrer Lebenspartnerin gebeten werden, endlich etwas zu unternehmen.

 

Schnarchen kann aber nicht nur lästig und laut sein, sondern auch ernsthaft krank machen. Wenn die zurückfallende Zunge die Atemwege verschließt, kann es zu vorübergehenden Atemstillständen kommen. Diese sogenannte Schlafapnoe gefährdet die Gesundheit und hat eine spürbare Reduzierung der Vitalität und Lebensqualität zur Folge.

 

Häufig auftretende Folgeerscheinungen sind beispielsweise:

  • erhöhter Blutdruck
  • chronische Schlafstörungen
  • morgendliche Kopfschmerzen
  • Tagesmüdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • verminderte Konzentrationsfähigkeit
  • Depressionen
  • Gereiztheit



 

Wie entstehen Schnarchgeräusche?

 

Die Schnarchlaute bilden sich beim Atmen im Rachenraum durch die Vibration weicher Gewebeteile. In erster Linie gerät das Gaumensegel, ein beweglicher Teil des Oberkiefers, an dessen Ende sich das Zäpfchen befindet, in Schwingung.

 

Bei der Bildung von Schnarchlauten spielt zudem die Lage des Unterkiefers eine bedeutende Rolle. Fällt dieser im Schlaf nach hinten und unten, können die erschlafften Weichteile den Rachen schließen, so dass die Luft durchgepresst werden muss.

 

Verschlimmert wird die Situation noch, wenn der Schlafende auf dem Rücken liegt, da der Unterkiefer noch weiter zurücksinkt. Auch Übergewicht verschlechtert die Schnarchproblematik und erhöht das Risiko einer Schlafapnoe.



 

Kieferorthopädische Abhilfe

 

Durch eine speziell für Sie angefertigte zweiteilige Antischnarch-Apparatur (ASA), eine Modifikation unseres Twin-Blocks, wird der Unterkiefer sanft nach vorne geschoben. Dadurch werden die Atemwege geöffnet und das Schnarchen gestoppt.

 

Das ASA ermöglicht eine normale Atmung, bei der die Atemluft ungehindert zirkulieren kann und verhindert zuverlässig, dass der Unterkiefer zurückfällt und den Rachen im Schlaf blockiert.

 

Das ASA ist ein hochwertiges zahntechnisches Qualitätsprodukt, das speziell für Sie von unseren Zahntechnikern im hauseigenen Labor in Handarbeit angefertigt wird. Er ist nicht vergleichbar mit konfektionierten Massenprodukten, die häufig unkomfortabel sind und eine geringe Haltbarkeit aufweisen. Bei der Herstellung kommen ausschließlich Materialien zur Anwendung, die 100% dem Medizinproduktegesetz entsprechen. Daraus ergibt sich eine ideale Gewebeverträglichkeit und bei entsprechender Pflege eine langjährige Haltbarkeit.

 

Aus unserer Sicht als Kieferorthopäden legen wir besonderen Wert darauf, dass die Position des Unterkiefers, die ein Anti-Schnarchgerät vorgibt, langfristig die Gesundheit der Kiefergelenke sowie der Muskulatur des Kausystems und der benachbarten Schulter-Nackenregion nicht beeinträchtigt.

 

Wir kennen keine andere Apparatur, wo sich die Position des Kiefers ähnlich genau einstellen lässt, wie beim ASA!

 

 Argumente für die Antischnarch-Apparatur (ASA):

  • die Luftwege sind weit geöffnet
  • die Atemluft kann ungehindert zirkulieren 
  • Reduktion oder völliges Fernbleiben von Schnarchgeräuschen
  • gesunder und wieder erholsamer Schlaf (auch für den Lebenspartner)
  • Herstellung im hauseigenen zahntechnischen Labor aus zertifizierten Materialien
  • perfekter und bequemer Sitz auf den Zähnen
  • lange Haltbarkeit
  • Unterkiefereinstellung in individuell verträglicher Position für Kiefergelenke und Muskulatur
  • eine Chance für Schlafapnoeiker ohne CPAP auszukommen
  • Anpassung und Kontrolle vom Fachzahnarzt

 

 

Kosten


Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen beim Schnarchen ohne Apnoe leider nicht übernommen. Bei ärztlich attestierter Schlafapnoe kann wegen einer Kostenbeteiligung nachgefragt werden.

Private Krankenversicherer zeigen sich insgesamt großzügiger. Bitte befragen Sie dazu Ihren Kostenträger.